Wie wirkt Kaffee auf Dich?

 

Häufig wird diskutiert, ob Kaffee gut oder schlecht für die Gesundheit sei. Ob es positiv für den Flüssigkeitshaushalt sei und ab welcher Menge es für die Gesundheit dann doch definitiv schädlich wird. Diese Diskussionen lassen jedoch immer Dich und deine individuelle Konstitution außer Acht. Manch einer berichtet, Kaffee tut ihm gut und andere berichten das Gegenteil. Was stimmt nun?

 

Kurze Einleitung

 

Kaffee stammt ursprünglich aus Äthiopien und wird bevorzugt in höheren Lagen angebaut.

Das Wachstum ist hier etwas langsamer, jedoch ist der Anbau weniger anfällig für pestiziden Befall. Schon die Mönche aus dem Volk Kaffa sind auf die wachhaltende Wirkung des Kaffees aufmerksam geworden. Sie haben damals die Blätter abgekocht und konnten durch die wachhaltende Wirkung leichter Ihre Nachtgebete durchführen. Erst viel später haben die Sufis im Jemen die Zubereitung von Kaffee aus der gerösteten Bohne entdeckt.

Heutzutage gehört der Kaffee zu den verbreitetsten Getränken weltweit.

Kaffee in der TCM

 

Gerösteter Kaffee wirkt auf Herz, Magen und Dickdarm. Thermisch kühlt der Kaffee den Körper ab. Geschmacklich haben wir neben dem bitteren Geschmack auch aromatisch saure und süßliche Anteile enthalten. Hier kommt es natürlich sehr auf die Art und Weise des Röstens an. Durch die Bitterkeit wirkt der Kaffee ausleitend und kann die Darmpassage anregen. Sein aromatischer und bitterer Anteil unterstützt dabei die Verdauung.

Kaffee verletzt das Nieren Qi, daher sollten Menschen mit Polyurie keinen Kaffee trinken. Der bittere Geschmack hat auch eine trocknende Wirkung und kann die Menge des Blutes reduzieren. Wir haben gesehen, dass Kaffee speziell auf das Herz wirkt, daher können wir noch genauer sagen, es trocknet Herz Blut. Diese Reduktion löst einen inneren Wind aus, der mit Unruhe, Palpitationen und Schlafstörungen einhergehen kann. Von dieser Wirkung wird sehr häufig berichtet.

Wundergefäße, Yi und Shen

 

Des Weiteren wirkt Kaffee anregend auf ein Wundergefäß mit dem Namen Yang Qiao Mai. Dieses Gefäß ist mit seinem Zwillingsgefäß Yin Qiao Mai für den Wach- und Schlafrhythmus zuständig. Wird durch Kaffee der Yang Qiao Mai angeregt, dann wird der Körper aktiver, gleichzeitig aber die Körpersäfte und Nieren zunehmend ausgetrocknet. Die Nieren sind wie unser Guthaben auf der Bank, die durch einen zu großen Konsum von Kaffee ins Minus rutschen.

Durch den Konsum von Kaffee können wir besser denken, es regt die Ratio (Yi) und den Geist (shen) an. Dies können wir im Alltag und in der Arbeitswelt gut gebrauchen, hat aber auch seine Kehrseite: unsere Nieren werden geschwächt.

 

Medizinische Anwendung von Kaffee

 

Kaffee wurde als antiasthmatische Medizin verwendet, diese Wirkung können wir uns durch seinen bitteren Geschmack sehr gut vorstellen. Bitter wirkt absenkend und kann den Stau in den Lungen nach unten ableiten.

Auf Reisen in tropische Länder haben vielleicht einige schon mal Kontakt zu Kaffeekohle bei Durchfallerkrankungen gehabt. Die Kaffeebohnen werden hierbei so stark geröstet bis sie zu Kohle geworden sind und in Tablettenform verabreicht werden können.

Für wen ist Kaffee geeignet

 

Kaffee eignet sich sehr für Menschen, die Fleisch essen und genügend Wärme im Körper haben. Die also eine Fülle oder einen Überschuss haben, hier kann der Kaffee die Fülle ausleiten. Welche Fülle Zuständen sind hier gemeint? Es gibt angespannte Menschen, die trinken morgens eine Tasse Kaffee und werden erst danach genießbar und ansprechbar. Wir reden hier von der Qi Stau Konstitution. Es gibt eine Fülle an Feuchtigkeit, eine Verschlackung, hier kann Kaffee durch seine Darmpassage anregende und verdauungsfördernde Eigenschaft dem Menschen zu Klarheit und Antrieb verhelfen. Wir reden hier von einer Konstitution von Feuchter Hitze oder Feuchter Kälte.

Für wen ist Kaffee nicht geeignet?

 

Kaffee trocknet Blut, kühlt den Körper aus. Daher sollten Menschen mit Blutschwäche und Kälte keinen Kaffee trinken oder besonders auf die Zubereitung und Kombination achten.

Menschen mit Blutmangel, die sich vielleicht auch vegetarisch oder vegan ernähren, können schnell eine Blutschwäche entwickeln – wir sprechen hier von der Blutmangel Konstitution. Diese Personen sollten keinen Kaffee trinken und können schnell mit Unruhe und Schlaflosigkeit reagieren. 

Kältekonstitutionen, die schnell frieren und energielos sind, bekommen zwar kurzfristig einen Energieschub, verschlimmern aber die Ursache.

Zubereitungen von Kaffee

 

Für jede Konstitution kann der Kaffee Genuss passender gemacht werden!

  • Für die Kälte Konstitution kann der Kaffee mit Gewürzen wie Kardamom kombiniert werden. Kardamom gleicht die kühlende Wirkung auf die Nieren aus und kann sogar die Toxine, die durch das Rösten entstanden sind neutralisieren. Es können noch Gewürze wie Ingwer und Curcuma kombiniert werden. Hier empfehle ich auch den Kaffee mit den Kräutern zu kochen und nicht nur aufzubrühen, dies macht den Kaffee bekömmlicher und der Kaffee bekommt mehr verdauungsfördernde Qualität.
  • Für Patienten mit einer Blutmangel Konstitution sollte etwas Milch oder Zucker dem Kaffee hinzugefügt werden, dadurch wir die trocknende Qualität etwas verringert.
  • Menschen mit einer Feuchtigkeit Konstitution sollten den Kaffee nicht als Milchkaffee konsumieren.

 

Fazit

Kaffee hat spezielle Wirkungen auf den Körper, die wir kennen. Jeder Mensch hat eine spezielle Konstitution. Je nach Konstitution passt der Kaffee (oder auch alle anderen Nahrungsmittel)  besser zu einem als zu einem anderen. Diese Differenzierung in der Ernährungslehre der Traditionellen Chinesischen Medizin ermöglicht eine zielgenaue Beratung für jede persönliche Konstitution passend und individuell.

Ich wünsche allen einen passenden Kaffeegenuss 🙂

Sie möchten noch mehr über Ernährung aus Sicht der TCM erfahren? Erhalten Sie hier kostenfrei unser eBook „Schritt für Schritt zum ErnährungsberaterIn Diolosa & Morell“. Darin können Sie alle Informationen rund um unsere Ausbildung nachschlagen.