Das Thema Rückenschmerzen zählt zu unseren Volkskrankheiten. Viele Menschen leiden unter wiederkehrenden und chronischen Schmerzen im Rücken, die den Alltag stark beeinträchtigen. In der chinesischen Medizin stecken hinter den Schmerzen verschiedene Ursachen, deren Therapie mit der richtigen Ernährung unterstützt werden kann. Im folgenden Artikel möchte ich euch einen Überblick geben und mit praktischen Tipps ergänzen.

Der Einfluss von Organen auf den Rücken

Die Aufteilung Lendenwirbelsäule, Brustwirbelsäule und Halswirbelsäule ist uns allen wohl bekannt. Jedes dieser Areale wird von verschieden Organen beeinflusst. So steht die Lendenwirbelsäule unter direktem Einfluss der Nieren, die dieses Arial mit Wärme und Kraft versorgen sollen. Sind die Nieren stark abgekühlt, können Sie diese Funktion nicht mehr aufrechterhalten und es kommt zu einer Stagnation von Qi (Lebensenergie) und Blut. Schmerzen sind grundsätzlich ein Zeichen von Qi- und Blut-Stau; lediglich die Ursache für diesen Qi- und Blut-Stau muss definiert werden. In unserem Beispiel ist dies die Kälte in den Nieren.

In der Brustwirbelsäule können die Verdauungsorgane einen Qi- und Blut-Stau verursachen. Schmerzen in diesem Bereich werden oft durch die Behandlung der Verdauung therapiert. Die Halswirbelsäule wird von den Organen Herz und Lunge beeinflusst. Die Meridiane von Gallenblase, Dünndarm und Blase verlaufen direkt über diesem Arial und haben hier ebenfalls einen Einfluss auf die Halswirbelsäule.

Dies sind längst noch nicht alle Organe, die einen Einfluss auf den Rücken haben. In der traditionellen chinesischen Medizin unterscheiden wir 32 verschiedene Formen von Rückenschmerzen. Daher werden im Rahmen dieses Artikels nur einige kleine, aber sehr wichtige Zusammenhänge vorgestellt. Im weiteren Verlauf konzentriere ich mich auf die Lendenwirbelsäule.

Physiologie der Lendenwirbelsäule

Wie schon einführend erwähnt steht die LWS unter dem Einfluss der Nieren. Es gibt aber noch ein zweites Organ, welches den unteren Rücken stark beeinflusst. Dieses Organ ist die Gallenblase, die sich mit Ihrem Meridian über den Po zieht.

In den Nieren steckt der Ursprung von Säften und Kräften in unserem Körper. Die Nieren stehen in enger Verbindung mit der Gallenblase. Haben die Nieren zu wenig Wärme und Kraft, bekommt auch die Gallenblase zu wenig Wärme und Kraft. Diese Verbindung ist nicht nur für Rückenschmerzen sehr wichtig, sondern wird auch beim Thema Angst besprochen. Bei Kindern die nicht ohne Licht einschlafen können sind häufig die Nieren kalt und die Gallenblase ebenso kalt und verschlackt.

  

Gürtel Lenker (Dai Mai)

Es gibt noch eine weitere wichtige Verbindung für den unteren Rücken: der Gürtel Lenker (Dai Mai). Er umschlingt die Hüfte wie ein Gürtel und sorgt für Festigkeit und Halt im unteren Rückenbereich.

Wird der Gürtel zu eng geschnallt oder hat nicht genügend Festigkeit, kommt es zu Rückenschmerzen. Die Ursachen beider Probleme sind jedoch grundlegend verschieden.

Die Gallenblase kontrolliert den Gürtel Lenker über einen wichtigen Akupunkturpunkt (Gallenblase 41). Dieser Punkt ist der Öffnungspunkt des Gürtel Lenkers. Viele Pathologien werden von der Gallenblase auf den Gürtel Lenker übertragen

Auch die Nieren stehen in einer engen Verbindung zum Gürtel Lenker. Haben die Nieren zu wenig Wärme, dann überträgt sich die Kälte auf den Gürtel Lenker und der untere Rücken verliert Festigkeit und Halt.

Stress und Hitze Rückenschmerz

 

Stress erzeugt eine emotionale Überbeanspruchung, die zu Stagnation und Hitze führt. Nahrungsmittel wie Fleisch, scharfe Gewürze oder Alkohol können ebenso eine Hitze im Körper entwickeln.

Durch die Hitze wird die Essenz oder auch Yin der Nieren ausgezehrt. Durch dieses Ungleichgewicht wird der Nieren Yang-Anteil angeregt. Diese Yang Fülle entspricht Hitze, die sich auf die Gallenblase und auf den Gürtel Lenker (Dai Mai) auswirkt. Die Gallenblase und der Dai Mai kontrahieren, der Gürtel wird zu eng geschnallt. Durch diese Kontraktion wird der Ischias Nerv abgedrückt –  auf diese Weise lässt sich die Entstehung einer Ischialgie beschreiben. Der Ischiasnerv geht entlang des Gallenblasen Meridians. Diese Kontraktion kann ebenso einen Bandscheibenvorfall auslösen.

In der Chinesischen Medizin betrachtet man die Ischialgie als eine ernste Sache; es ist mehr als ein paar Tage Rückenschmerzen. Der Stress hat eigentlich einen Angriff auf den Kaiser (entspricht dem Herz) ausgeübt. Die Kontraktion mit der daraus resultierenden Ischialgie hat eine Zwangspause bewirkt, die einen möglichen Herzinfarkt verhindert hat.

Kälte Rückenschmerz

 

Feuchtes und kaltes Wetter äußerlich oder kalte Nahrungsmittel und Getränke innerlich können die Nieren abkühlen. Durch diese Abkühlung können die Nieren den Stoffwechsel im unteren Rücken aufrechterhalten. Zusätzlich übertragen die Nieren die Kälte auf die Gallenblase und den Gürtel Lenker. Der Gürtel ist daher nicht eng genug geschnallt. Der untere Rücken verliert an Festigkeit mit Qi- (Lebensenergie) und Blut-Stase. Diese führt zu Schmerzen im unteren Rücken. ebenso kann sich auf dieser Weise ein Bandscheibenvorfall entwickeln; in diesem Fall aber auf Grundlage einer Kälte.

Bei diesem Bild ist es sehr wahrscheinlich durch einen äußeren Einfluss von Nässe und Kälte das Problem zu verschlimmern; es kann sich bis zu einem chronischen rheumatischen Geschehen weiterentwickeln. Die Behandlung ist dann etwas problematischer.

Behandlung

Für die Behandlung von Rückenschmerzen sollte immer zunächst eine differentialdiagnostische Abklärung erfolgen. Dadurch kann die Behandlung zielgerichteter durchgeführt werden.

Um die Schmerzen zu eliminieren, muss die Qi- (Lebensenergie) und Blutstagnation aufgelöst werden. Die Akupunktur/Akupressur ist hierfür sehr bekannt und effektiv. Ebenso nutzen wir die Möglichkeiten von Moxa und speziellem Massageöl mit chinesischen Kräutern, welche die Qi- (Lebensenergie) und Blutstagnation besonders gut auflösen können. In diesen Ölen sind häufig Myrre und Weihrauch enthalten. Hier können wir unser Trauma Öl/Spray/Gel aus den Diolosa Körperprodukten sehr empfehlen. Diese Produkte finden Sie in unserem Avicenna Shop.

Um einen noch besseren Erfolg zu erzielen, sollte ebenso eine Kräuterrezeptur zur inneren Einnahme verabreicht werden und eine Ernährungsempfehlung erfolgen.

Ernährungstipps bei Stress und Hitzerückenschmerzen

Hier empfiehlt es sich den Körper zu kühlen und das Blut zu tonisieren. Bitte vermeiden Sie stark wärmende Nahrungsmittel wie Fleisch, Alkohol, Zigaretten und scharfe Gewürze. Diese Nahrungsmittel und Genussmittel wirken stark erwärmend.

Zunächst sollte die Hitze über Nahrungsmittel, die bitter und kalt sind, neutralisiert werden. Hierfür eignen sich Salate, Artischocken oder Endivien. Als Getränke bieten sich frische Säfte und Grüntee an. Reisgerichte aus dem Wok sind ebenfalls zu empfehlen. Diese Ernährung sollte aber nicht zu lange verabreicht werden, da sonst die Verdauungskraft leidet.

Ernährungstipps bei Kälterückenschmerz

Bei dieser Form von Rückenschmerzen muss der Körper aufgewärmt werden um die innere Kälte, die für die Stagnation ursächlich ist, auszugleichen.

Bitte vermeiden Sie Nahrungsmittel wie Milchprodukte, Rohkost, Salat, Obst und Weizenprodukte. Diese Nahrungsmittel wirken auf den Körper weiter abkühlend. Auch Getränke wie Kaffee oder Grüntee sollten gemieden werden.

Besser sind hier gekochte Speisen mit etwas Fleisch und Fisch, aromatische Gewürze wie Rosmarin und Ingwer. Ein begleitender Tee mit Fenchelsamen, Nelken und Kardamom kann weiter helfen, Wärme aufzubauen.

Sie möchten noch mehr über das Thema “Rückenschmerzen in der TCM” erfahren? Vertiefendes Wissen zum Thema wird in unserem Webinar am Mittwoch, den 30. September 2020 um 20 Uhr angeboten!

Sie möchten noch mehr über unsere Ausbildung zum Ernährungsberater Diolosa & Morell erfahren? Erhalten Sie hier kostenfrei unser eBook “Schritt für Schritt zum Ernährungsberater Diolosa & Morell”. Darin können Sie alle Informationen rund um unsere Ausbildung nachschlagen.
Facebook
Instagram