Sie möchten Ihre Erfahrungen mit der Akupunktur mit anderen teilen und zudem die Forschung im Bereich der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) fördern?

Hier bekommen Sie die Möglichkeit dazu. Die Naturheilpraxis Mike Morell führt in Zusammenarbeit mit dem Avicenna Institut in Freiburg eine Studie zu dem Thema ‚Akupunktur aus Patientensicht’ durch.

Einleitung

Die TCM umfasst fünf verschiedene Behandlungsverfahren, die auch als ‚die fünf Säulen’ der TCM bezeichnet werden:

  • Akupunktur
  • Kräuterheilkunde
  • Ernährungslehre (Diätetik)
  • Massage (Tunina)
  • Qi Gong/ Tai Chi

Die Akupunktur stellt die wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Behandlungsmethode der TCM dar. Das Prinzip der Akupunktur basiert auf der Stimulation von Akupunkturpunkten. Ziel ist es, das Qi zu beeinflussen, um Störungen aufzuheben und die Balance des Körpers wiederherzustellen. Die Punkte werden mit dünnen Nadeln stimuliert.

Die Kräuterheilkunde besteht aus komplexen Rezepturen, die individuell auf den Patienten und sein Krankheitsbild eingestellt sind. Die Heilmittel bestehen zum größten Teil aus Pflanzen, können aber auch Mineralien und tierische Bestandteile enthalten. Die Rezepturen bestehen meist aus einer Kombination aus Wurzeln, Blättern, Rinden, Stängeln und Blüten.

Die Ernährungslehre (Diätetik) spielt eine wichtige Rolle in der TCM, Nahrungsmittel und Ihre Wirkungsweise werden wie folgt beurteilt:

  • Fünf Geschmäcker (sauer, bitter, süß, scharf, salzig)
  • Thermische Wirkung (heiß, wärmend, neutral, kühlend, kalt)
  • Art der Zubereitung
  • Jing (Lebens-Essenz, die in der Nahrung enthalten ist)

Der Patient kann durch seine Ernährung den Heilungsverlauf selbst beeinflussen. Die TCM betrachtet jeden Menschen als ein Individuum, was für den einen gesund ist, muss noch lange nicht für jeden gesund sein.

Die Massage (Tunia) ist eine der ältesten manuellen Therapien. Sie zielt darauf ab, den Energiefluss zu fördern, um eine Balance des Qi wiederherzustellen. Durch die Einbeziehung der Akupunkturpunkte werden Blockaden der Leitungsbahnen aufgelöst und somit wirkt sich die Behandlung nicht nur lokal, sondern auf den ganzen Körper aus. Techniken wie Kneten, Greifen, Streichen und Klopfen werden während der Massage miteinander kombiniert.

Bei dem Qi Gong/Thai Chi handelt es sich um die Bewegungsausübung der TCM, die ebenfalls zur Harmonisierung und Regulation des Qi-Flusses im Körper ausgeübt wird. Qi Gong und Thai Chi stärken die Kräfte des Körpers durch Atem-, Bewegungs-, Konzentrations-, und Meditationsübungen

Vorstellung der Studie

Die Studie der Naturheilpraxis Mike Morell und dem Avicenna Institut Freiburg beschäftigt sich mit der Akupunktur. Es steht fest, dass die Akupunktur eine wirksame Behandlung bei chronischen Erkrankungen darstellt, wie unter anderem drei Klinische Studien bestätigen, die seit dem Jahr 2000 durchgeführt wurden.

  •  ART (acupuncture randomised trials)
  • Gerac (german acupuncture trials)
  • ARC (Acupuncture-in-routine-care-Studien)

In diesen drei Studien wurde Akupunktur entweder mit Minimalakupunktur (Sham-Akupunktur), mit keiner Akupunkturbehandlung oder mit einer Standardtherapie verglichen.

Doch viele quantitative Studien beschäftigen sich ’nur‘ mit spezifischen Wirkfaktoren wie dem Stichpunkt, der Nadeltiefe und der Nadelstimulation. Durch das Forschungsdesign dieser Studien, wird kein Raum für unspezifische Wirkfaktoren gelassen, die ebenso Einfluss auf die Behandlung haben.

Die Traditionelle Chinesische Medizin vertritt eine ganzheitliche Sichtweise auf den Menschen und aufgrund dessen müssen auch Faktoren berücksichtigt werden, die nur durch qualitative Studien erfasst werden können. Unspezifische Wirkfaktoren wie zum Beispiel die Therapeut-Patienten-Beziehung, Raumgestaltung und Praxisatmosphäre, Dauer und Regelmäßigkeit und auch die Erwartungshaltung und Einstellung des Patienten gegenüber der Behandlung spielen eine große Rolle für den Heilungsverlauf der Behandlung.

Forschungsfrage

Die Studie beschäftigt sich mit der Forschungsfrage:

Welchen Einfluss haben unspezifische Wirkfaktoren der Akupunkturbehandlung auf den Heilungsverlauf der Behandlung aus Sicht chronisch erkrankter Patienten?

Das Ziel der Studie ist es, chronisch erkrankten Personen mittels Interviews die Möglichkeit zu geben, das Wort zu ergreifen und über Ihre Erfahrungen mit der Akupunktur zu sprechen. Den Teilnehmern wird Raum gegeben näher zu erläutern inwiefern unspezifische Wirkfaktoren der Akupunkturbehandlung für Sie eine Rolle im Heilungsverlauf der Behandlung spielen. Wichtig ist, dass die Interviews einen Fokus auf die Individualität eines jeden Teilnehmers legen. Auch wenn die Teilnehmer zu dem gleichen Thema befragt werden, können sehr verschiedene Ergebnisse herauskommen und genau diese Unterschiede sind es, die das Thema so interessant machen und eine Herausforderung für die Forschung darstellen.

Methodisches Vorgehen

Die Datengewinnung erfolgt anhand von Interviews, die nach Möglichkeit in einem Zeitraum von Ende März bis Mitte April in der Naturheilpraxis Mike Morell durchgeführt werden.

Die Durchführung von Interviews ermöglicht es, die subjektiven Wahrnehmungen, Erfahrungen und die Meinung der Teilnehmer zu erfassen. Anschließend werden die qualitativen Daten transkribiert und ausgewertet. Die Untersuchungsergebnisse werden voraussichtlich im September 2019 auf der Website der Naturheilpraxis veröffentlicht.

Gründe für Ihre Teilnahme und was Sie mitbringen sollten:

  • Interesse an Austausch
  • Mitwirken an einer Studie
  • – 50 % auf die nächste Behandlung bei Mike Morell in der Naturheilpraxis Freiburg

Die Studie richtet sich an chronisch erkrankte Menschen und wird nach Möglichkeit von Ende März bis Mitte April durchgeführt. Alle Ihre Daten werden selbstverständlich anonymisiert und vertraulich behandelt.

Sie haben Interesse an der Studie teilzunehmen? Melden Sie sich gerne bei uns unter office@avicenna-freiburg.de oder rufen Sie uns an +49 761/70 43 456. Wir freuen uns auf Sie!

Wenn Sie Arzt, Heilpraktiker oder Physiotherapeut sind und sich für Traditionelle Chinesische Medizin interessieren, dann können wir Ihnen unsere TCM Ausbildung ans Herz legen. Laden Sie sich hier kostenlos unser eBook „Schritt für Schritt zum TCM-Therapeut“ herunter und erfahren Sie alles, was hier zu beachten ist.