Warum sind wir süchtig?

Wir alle sind, wenn wir nicht erleuchtet sind, süchtig. Süchtig auf zwei Ebenen:

Erstens sind wir süchtig, beziehungsweise sehnsüchtig nach unserer wahren Natur des Geistes; die die eins ist mit der Natur. Sehnsüchtig nach unserem ursprünglichen Zustand, wie dem von Adam und Eva im Paradies bevor sie den Apfel der Versuchung gegessen haben und aus dem “Sein” das “Bewusstsein” entstanden ist.

Aufgrund dieser daraus entstandenen inneren Unsicherheit haften wir permanent an dieser Form, an unserem Körper und an Gewohnheitsmuster und versuchen damit diese Vorstellung von unserem “Ich” aufrecht zu erhalten. Dies tun wir durch verschiedene Verhaltensweisen. Unsere größte Sucht ist es somit diese “Ich-Illusion” zu pflegen, weil wir Angst haben diese Form und diesen Körper zu verlieren. Manche Menschen haften mehr an Alkohol, Drogen oder Zigaretten, andere an Schokolade, wieder andere sind Macht- oder Titelbesessen oder gehen ständig einkaufen. All diese Personen teilen einen Zustand der inneren Unzufriedenheit auf der Basis der Unsicherheit und Angst.

Sucht und die Wandlungsphase Metall

Sucht hat vor allem mit dem Metall-Element zu tun. Das Metall-Element entspricht zwei Funktionskreisen: Lunge und Dickdarm, sowie dem Geisteswesen “PO”. Das PO ist unsere animalische Seele und der Architekt unseres Körpers. Es ist die Kraft die uns dazu bringt uns das zu nehmen was wir zum Überleben brauchen. Es hält unseren Stoffwechsel aufrecht, unser Immunsystem und unsere Reflexe. Außerdem herrscht es über unser zellulares und physisches Gedächtnis. Das bedeutet zum Beispiel das wir Verhaltensweisen unserer Vorfahren in uns tragen.

Je mehr Suchtverhalten ein Mensch besitzt, desto stärker ist der (verdichtende Aspekt) des PO ausgeprägt. Denn obwohl er sich durch sein Verhalten selbst zerstört ist es doch immer auf ihn selbst, auf sein eigenes Überlebend (Ich-Illusion) ausgerichtet.

Es reicht nicht aus nur das emotionelle Gedächtnis (Holz-Element) durch Psychotherapie zu behandeln, sondern es ist notwendig auch das physische Gedächtnis (Metall-Element) durchgängig zu machen um bestimmte Gewohnheitsmuster und Suchtverhalten beeinflussen zu können.

Wie entsteht ein Suchtverhalten?

Die Wandlungsphase Holz entspricht nicht nur den Funktionskreisen Leber und Gallenblase, sondern beherbergt das Geisteswesen “HUN”, unser Speicherbewusstsein. Jeder Mensch trägt seinen eigenen persönlichen “Rucksack” an karmischen Erinnerungen, die unser emotionelles Gedächtnis und unser Speicherbewusstsein bilden. Dieses HUN (Errinerungen) wird von Inkarnation zu Inkarnation mitgenommen und kann auch eine Quelle für Suchtverhalten darstellen wenn zum Beispiel gewisse Dinge nicht aufgearbeitet wurden.
Das HUN setzt sich erst in der Pubertät vollständig frei, vorher unterliegt es noch stark dem Einfluss der Eltern. Je nach Inhalt und Kompatibilität des Speicherbewusstseins gibt es mehr oder weniger Konflikte im Elternhaus.
Die Pubertät ist sehr von Leber Energie geprägt, wodurch sich das Kind danach sehnt sich an etwas zu fixieren. Je nach Karma kann dies etwas “Positives” (zum Beispiel Musik oder Kunst) oder etwas “Negatives” wie das Ausprobieren von Drogen sein. Je häufiger dem nachgegangen wird und dieses Verhalten wiederholt wird kommt es zunehmend zu einer Veränderung im physischen Gedächtnis (PO, Metall-Element).

Die größte Gefahr eine Sucht zu entwickeln ist es wenn HUN (Holz) und PO (Metall) nicht mehr miteinander harmonisieren.

Zusammenfassung nach dem Wu Xing und den 5 Geisteswesen:

Die Bilder des Holz werden im Feuer zu Gedanken, in der Erde zu Konzepten, im Metall zu Dogmen und verdichten sich im Wasser (Jing). Die Bilder des HUN (Holz) können PO verletzen bzw. anregen und Emotionen (Metall), oder körperliche Erinnerungen und Suchtzustände auslösen. Sucht und Verlangen (PO) können das Holz angreifen (Kontrollzyklus) und im HUN Bilder und Erinnerungen aus der Vergangenheit erwecken.
Die materialisierten Eindrücke im Wasser-Element (Knochenmark – Hirn) erzeugen auf natürliche Weise Bilder (Holz) und körperliche Empfindungen (Metall).
Die Behandlung von Sucht erfolgt immer auf der Ebene des HUN und PO wobei von beiden sicherlich PO das wichtiger ist.

 

Wenn Sie Arzt, Heilprakter oder Physiotherapeut sind und sich für Traditionelle Chinesische Medizin interessieren, dann können wir Ihnen unsere TCM Ausbildung ans Herz legen. Laden Sie sich hier kostenlos unser eBook “Schritt für Schritt zum TCM-Therapeut” herunter und erfahren Sie alles, was hier zu beachten ist.

Hier geht´s zum eBook!